Rezension zu Buch Abramelin

Das Ritual des Abramelin ist ein vierbändiges hermetisches Buch von 1458, das der Jude Abraham von Worms seinem Sohn Lamech überlieferte. In dem Text wird der Kontakt mit dem Heiligen Schutzengel beschrieben, mit dessen Hilfe Engel, Dämonen und Geister herbeigerufen und dienstbar gemacht werden können. Die ganze Arbeit stellt ein achtzehnmonatiges Exerzitium dar. Der Autor stellt den magischen Text bewusst in einen christlich-jüdischen Kontext und beschwört die Treue zur Religion der Väter.

»Georg Dehn, der Herausgeber dieser Ausgabe war auf den Spuren Abramelins in Araki/Ägypten und ging allen Textvarianten von Abrahams Buch (1608–1750) vergleichend nach. Eine hebräische Variante wurde ebenso berücksichtigt, wie eine ›Urschrift‹ der deutschen Fassungin Wolfenbüttel.
Georg Dehn enthüllte die vermeintlichen ›Zaubersprüche‹ des uralten Buches als Bibelzitate. Die neue Ausgabe hat in der revidierten Fassung mit gut durchdachten Anmerkungen enorm viel an Klarheit hinzugewonnen. Das Lesen von Abrahams altem Zauberbuch bereitet so allen Freunden jüdischer Mystik und Magie tiefe Einblicke in eine vergangene Welt. Neben zahllosen intellektuellen Anregungen öffnet dieses Buch einem die faszinierende und geheimnisvolle Suche eines mittelalterlichen Weisen und kritischen Forschers. Dieser Text ist ein einmaliges Kulturdokument mit einer Reisegeschichte und magischem Lebensweg eines großen jüdischen Mannes, die herausragende Beschreibung einer anspruchsvollen magischen Welt in Europa und zugleich eine seltene Sammlung magischer Quadrate und rarer Geisternamen. Es gibt nichts ähnlich Geschlossenes in der Weltliteratur. Und das von einem Herausgeber, der mit ganzem Einsatz den Text ediert und in geschliffener Sprache kommentiert hat.« (Dieter Wallentin, Journalist)

 


Kommentare sind geschlossen